Nimm mich mit, Paketmann, auf die Reise…

Ja ich bestelle gerne und viel online. Vom Akku bis zum Weihnachtsbaum lasse ich alles bequem ins Büro liefern und schleppe meine Trophäen dann Abends stolz nach Hause. ECOMMERCE RULES eben. Und so kommt es auch, dass ich in den vergangenen Jahren den einen oder anderen Auslieferungsfahrer der Frührente näher gebracht habe… nein, Schluss… bevor gleich Günter Wallraff und Günther… nein… Steffen Hallaschka mit Kamerateam auf der Matte stehen…

Ab und an kommte es aber auch bei mir vor, dass ein Päckchen wieder zurück zum Absender muss. Dank der Option „Abholung“ ist ja auch das gegen ein geringes Entgelt bequem quasi vom Bürostuhl aus machbar.

So kam dann auch gestern ein Paketmann in schicker rot-gelber Uniform um gleich zwei Pakete abzuholen. Zugegeben das eine Paket war Sperrgut und hat unserer Beziehung nicht gerade nach vorne geholfen aber das ist ein anderes Thema. Der Uniformierte scannt beide Pakete ein und quittiert den Empfang um dann festzustellen, dass sein Paketsammelauto nur noch genau für eines der beiden Pakete Platz hat. Er müsse später nochmal wiederkommen erklärt er. Er zieht also mit dem Sperrgut davon um… Überraschung… natürlich nicht wiederzukommen. Hurra ich bin ein Fall für die Service-Hotline geworden.

Ich rufe also bei der Hotline an. Nach der Ansage von 3 Optionen zu denen ich einen korrespondierende Taste am Telefon drücken soll drücke ich zwei andere Tasten und werde als Totalausfall vom System gewertet und an einen Sachbearbeiter durchgestellt. Ich schildere das Problem (…Paketmann, gescannt, Auto voll, nicht mehr wiedergekommen..). Freundlich werde ich nach der Paketnummer gefragt. Ich antworte freundlich und gebe die Paketnummer weiter. „Ja, das Paket wurde gestern abgeholt und befindet sich auf dem Weg zur Basis,“ antwortet der Herr freundlich. Also nochmal und nochmal freundlich: „Das Paket wurde zwar gescannt und quittiert aber nicht mitgenommen“, erkläre ich. „Wer macht denn sowas?“, fragt die Gegenseite. „Tour 429 und die Unterschrift sieht nach vielen Ls aus“, entgegne ich. Der Gegenseite kommt die Lösung in den Sinn: „Wenn sich der Status am Montag noch nicht geändert hat können wir einen Nachforschungsantrag stellen und schauen wo das Paket steckt.“ „Das Paket liegt in meinem Flur,“ sage ich, weniger freundlich. Ok, die Gegenseite hat nun verstanden, aber keine Möglichkeit mir zu helfen, eine Abholung für ein bereits abgeholtes Paket sieht das Servicesoftware-Programm einfach nicht vor. Am einfachsten wäre es, wenn ich einen DHL-Wagen anhalten würde um dem Fahrer das Paket mitzugeben. Dann würden Paketstatus in der EDV und Paketstatus in der Realität wieder zusammenpassen…“, erklärt der Mann. Ich lege auf.

Was soll ich sagen, meine Versuche aus dem dritten Stock des Büros die Aufmerksamkeit eines vorbeifahrenden Paketfahrers auf mich zu lenken scheiterten kläglich… So steht das Paket noch im Büro. Mal schauen, ich habe ja eine Quittung, wenn die Sendungsverfolgung nun ergebnislos verläuft muss die Versicherung vom Paketman wohl einspringen. Schade um die schönen Goldbarren… 😉

Oliver Kraft

Oliver Kraft ist Gründer und Geschäftsführer des auf E-Commerce-Lösungen spezialisierten Dienstleisters sologics GmbH & Co. KG.Der staatlich geprüfte Betriebswirt kann auf mehr als 18 Jahre E-Commerce Erfahrung zurückgreifen. Er begleitet erfolgreich zahlreiche E-Commerce Projekte verschiedenster Größenordnung – vom Startup bis zum börsennotierten Großunternehmen.Oliver Kraft ist verheiratet und stolzer Vater von 2 Söhnen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.