Magento gehört jetzt Permira – was nun?

Private-EquityAnfang des Jahres habe ich hier mit meinem Blogpost „Wohin steuert eBay Magento“ die Aussagen des im Sommer zurückgetretenen eBay CEO John Donahoe zum Verkauf von eBay Enterprise und dem in diesem Paket enthaltenen Magento beleuchtet.

Inzwischen wissen wir, dass die eBay Enterprise-Sparte im Sommer 2015 für 925 Millionen USD an ein Konsortium aus Sterling Partners sowie den Permira Fonds gegangen ist. Dabei wurde eBay Enterprise in vier Geschäftsbereiche aufgeteilt. Schöner Nebeneffekt, mit welchen Anteil des 925 Millionen USD Pakets die einzelnen Geschäftsbereiche jeweils bewertet wurden bleibt unbekannt.

Sterling Partners hat sich die Fulfillment-Sparte Enterprise Operations und Enterprise Technology Services geschnappt und wird diese im Portfoliounternehmen Innotrac eingliedern. Marketing Solutions, CRM business und Magento gehen an Permira und werden dort eigenständig weitergeführt. Was passiert nun weiter mit Magento?

Permira (lateinisch für ’sehr erstaunlich‘) ist ein weltweit agierendes Private-Equity-Investorenhaus mit Hauptsitz in London. Das aktuelle (11/2015) Investmentvolumen liegt bei 5,3 Milliarden Euro. Schaut man sich die Investment-Strategie an, sucht Permira Marktführer mit Wachstumspotential, die nach durchschnittlich 5 Jahren wieder veräußert werden.

Bei uns ist Permira in diesem Jahr unter anderem durch die Veräußerung seiner Beteiligungen an Hugo Boss und Iglo in der Presse vertreten gewesen.

Eines ist damit ganz klar, Permira hat Magento nicht für die Ewigkeit gekauft, sondern mit dem Ziel in Zukunft wieder Kasse zu machen. Ob das gewinnbringend gelingt und wer oder was dann kommt, steht in den Sternen.

Um einen Verkauf mit Gewinn zu realisieren, muss Magento entsprechend attraktiv sein oder zumindest der Deal attraktiv aussehen. Mit entsprechend markigen Worten wendet sich der neue Magento Commerce CEO Mark Lavelle an die Welt: „From this day forward, our competition will no longer be able to hide from the power of the Magento platform. We now have a strong, independent voice. We will unleash the full power of the Magento brand. We will flex the full power of our global ecosystem to accelerate our leadership position as the world’s leading commerce platform.“

Die Pressemeldung, dass Magento wieder unabhängig ist, darf man mit einem Private-Equity-Fund als neuem Eigentümer durchaus stirnrunzelnd aufnehmen.

Doch wie dem auch sei, auf die Statements und PR-Offensiven nun müssen Taten folgen: Magento muss den Spagat zwischen den Zielen die die Investoren mit dem Unternehmen (und einem Exit in der Zukunft) haben, in einen Einklang mit den Zielen der Kunden und der Community bekommen. Hier darf man mit Spannung auf die Entwicklungen in näherer Zukunft schauen. Insbesondere wer den Staffelstab irgendwann von Permira übernimmt und Magento nach einem Exit weiterführt ist zur Zeit nicht absehbar und aus meiner Sicht für das Unternehmen und das System die noch viel spannendere Frage.

Oliver Kraft

Oliver Kraft ist Gründer und Geschäftsführer des auf E-Commerce-Lösungen spezialisierten Dienstleisters sologics GmbH & Co. KG.Der staatlich geprüfte Betriebswirt kann auf mehr als 18 Jahre E-Commerce Erfahrung zurückgreifen. Er begleitet erfolgreich zahlreiche E-Commerce Projekte verschiedenster Größenordnung – vom Startup bis zum börsennotierten Großunternehmen.Oliver Kraft ist verheiratet und stolzer Vater von 2 Söhnen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.