eCommerce Camp Jena 2017

Die Tritum GmbH und marmalade GmbH organisierten vom 16. bis 18. März 2017 das eCommerce Camp in Jena. Die Veranstaltung fand inzwischen zum 5. mal statt und ist inzwischen fester Bestandteil der Veranstaltungen die wir besuchen und sicherlich ein Höhepunkt im Frühjahr.  Als Agentursponsor haben wir das eCommce-Camp 2017 gerne aktiv unterstützt.

Get-together in der Noll

Am ersten Abend des Camps wurden wir zum Get Together in die Kneipe „Zur Noll“ geladen.  Zur Feier des Tages genehmigte ich mir ein kühles Bier und einen Fitness Teller mit Putenbrust und viel Salat. Leider merkte ich als mein Magen allmählich zu platzen drohte, dass ich den Titel des Gerichtes falsch verstanden hatte. Denn man musste wirklich trainiert sein um diesen ganz aufessen zu können. Der Abend verlief aber trotz alle dem fortgehend locker und man sprach sich über die verschiedensten eCommerce Themen aus!

Erste Eindrücke und Session-Pitch

Am Freitag Morgen klingelte der Wecker um 8 Uhr in der Früh. Auf ging es zu Camp in der Ernst-Abbe-Hochschule. Dort angekommen es gab um 9 Uhr ein frisch zubereitetes Frühstück und Kaffee zum wach werden. Darauf folgte der Session-Pitch: Eine kurze Zusammenfassung aller Vorträge über die per Handzeichen abgestimmt wurde.

Die Referenten wurden danach in verschiedene Schulungsräume aufgeteilt und der Camp-Plan wurde via Twitter verbreitet. Die erste Session lief 105 Minuten und war in zwei Vorträge aufgeteilt. Ich entschied mich für die Vorträge „Lizards & Pumpkins“ und „Github is from Venus, Excel is from Mars“. Diese beiden Vorträge umfassten hackertools, bots und den besseren Umgang mit Entwicklern, Mitarbeiter und Kunden.

Erster Tag, zweiter Teil und Fazit

Ab 13:00 gab es wieder ein Zusammen treffen aller Camp-Besucher und natürlich ein schönes Mittagessen. Währenddessen ich mir schon fleißig Gedanken darüber machte, wie ich meine zweite Session Sinnvoll füllen könnte. Letztlich entschied ich mich für den Vortrag „Fucked Up Projects“, der mich direkt auf irgendeine Art und Weise ansprach. Als letztes besuchte ich eine Darbietung von Architekturmustern für Informationstechnik. Die Hipster unter uns würden es auch Microservices nennen 😉

Leider war der Session-Block am Samstag, nach einer harten Arbeitswoche nicht mehr drin und wir verabschiedeten uns vom eCommerce Camp in Jena. Nun hieß es die aufgesaugten Informationen bei einem entspannten eCommerce Podcast revue passieren zu lassen.

Alles in allem war das eCommerce Camp 2017 sehr interessant und ich konnte als eCommerce Rookie eine Menge Erfahrungen in Jena sammeln!

Tobias Langenbach

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.